Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Suche

VORTRAGSREIHE BIM IN DER PRAXIS #2
Experten berichten über den Einsatz

Datum: 29. Mai
Uhrzeit: 14:00 Uhr
Ort: Campus Haspel, Gebäude HC, Hörsaal 00.01

 

Programm:
14:00 Uhr Begrüßung

14:10 Uhr Digitale Planung - Marc Hoppermann // UNStudio

14:40 Uhr Produktimplementierung - Patric de Hair // Plan.one

15:10 Uhr BIM im Betrieb - Dirk Bessert // etask

15:40 Uhr BIM in der Ausführung - Guido Linden // GS1 mit Tobias Müller // Tabya

16:10 Uhr BIM aus Sicht des Bauherrn - Conny Klingsporn // BLB BIM

 

Eine der wichtigsten Veränderungen der kommenden Jahre bzw. Jahrzehnte ist die durchgehende Digitalisierung der Bauwirtschaftskette. Diese ist geprägt durch das Building Information Modeling (BIM) und die sog. 5D-Planung. In anderen Industriezweigen wird das Thema intensiv unter dem Namen Industrie 4.0 umgesetzt.

 

Der Begriff BIM beschreibt den Prozess und die Technologien, die angewendet werden, um ein virtuelles Gebäudemodel entstehen zu lassen, es zwischen den Vertragsbeteiligten zu übergeben und zu koordinieren. In der Softwareumgebung erklärt diese Etikette ein objektorientiertes Vorgehen als ausführbaren Bestandteil von informationsbasierter Datenkonsistenz. In der Koordination von zahlreichen am Bau beteiligten Disziplinen beschreibt es ein Verfahren zur Gewinnung von Erkenntnissen in verschiedenen Bereichen.

 

Mit der Einrichtung eines BIM-Labors und eines BIMInstituts haben wir auch an der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal auf diese Veränderungen reagiert. Wir vertreten dabei einen disziplinübergreifenden Ansatz, der BIM als integrative Methode über den gesamten Lebenszyklus (zum Beispiel) eines Gebäudes denkt.


Die hier angekündigten Vorträge aus der Praxis sind Teil eines im Sommersemester gemeinsam unterrichteten Masterseminars (BIM-Modul).

 

Organisation:
Lehr- und Forschungsgebiete Baubetrieb und Bauwirtschaft, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Manfred Helmus und Darstellungsmethodik und Entwerfen, Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Holger Hoffmann und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Dr.-Ing. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Anica Meins-Becker, M.Sc. Agnes Kelm, M.Sc. Heiner Verhaeg.

 

Plakat als PDF

CHE-Ranking - Architektur

Die Bergische Universität Wuppertal hat beim neuesten Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) sehr gute Bewertungen für die Fächer Architektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik, Psychologie und Romanistik erhalten.

Sehr gute Ergebnisse gab es u.a. beim Kriterium „Unterstützung am Studienanfang“: Hier erreichten die Fächer Architektur, Bauingenieurwesen, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Romanistik jeweils die Spitzengruppe. Das Fach Psychologie landete beim Kriterium „Abschlüsse in angemessener Zeit“ in der Spitzengruppe, ebenso wie die Fächer Architektur, Elektrotechnik und Informationstechnik. Die Romanistik kam bei „Internationale Ausrichtung Bachelor/Master“ in die oberste Gruppe.

Uni-Rektor Prof. Dr. Lambert T. Koch: „Nachdem wir bereits im letzten Jahr mit Mathematik und unseren naturwissenschaftlichen Fächern überzeugende Noten erreichen konnten, zeigen die wiederum tollen Ergebnisse in diesem Jahr, dass die Anstrengungen der Bergischen Universität und ihrer Lehrenden, für unsere Studierenden gute Studienbedingungen zu schaffen, erfolgreich sind.“

Das CHE-Hochschulranking ist das umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Neben Fakten zu Studium, Lehre und Forschung umfasst das Ranking Urteile von Studierenden über die Studienbedingungen an ihrer Hochschule. In jedem Jahr werden andere Fächer bewertet, jedes Fach wird im Dreijahresrhythmus neu benotet.

www.che-ranking.de

Master Tag - 21. Mai

Uhrzeit: 16:00

Campus Haspel: Gebäude HC, Raum 00.01

 

Wir vertreten einen generalistischen Ausbildungsansatz mit Angeboten in der Konzeption, dem Entwerfen, dem Konstruieren von Architektur und sind eine der forschungsstarken Architekturfakultäten in NRW. Darüber hinaus bieten wir Euch mit den Schwerpunkten:

>Experimentelles Entwerfen

>Experimentelle Stadtforschung

>Nachhaltigkeit und Architekturperformance

>Immobilienwirtschaft und Projektentwicklung

>Bauen mit Bestand

fünf Vertiefungsmöglichkeiten an, in denen Ihr eure individuellen Stärken und Interessen ausbauen könnt. In diesen „Studios“ werden die Forschungsthemen der beteiligten Lehr- und Forschungsgebiete mit Lehrinhalten verknüpft. So profitiert Ihr nicht nur von aktuellen Entwicklungen, sondern Ihr könnt auch schon im Studium selbst einen Beitrag zu Projekten in der Forschung leisten.  

 

Voraussetzung zur Aufnahme des 4-semestrigen Studiums ist ein Bachelorabschluss in Architektur und eine erfolgreiche Bewerbung über eine Mappe. Infos zur Bewerbung gibt es auf unserer Internetseite unter: www.arch.uni-wuppertal.de

Anfahrt: Campus Haspel

2. Urban Mining Student Award Architektur:
Gewinner stehen fest!

Eine der beiden letzten Steinkohlezechen Deutschlands wurde Ende 2018 in Ibbenbüren geschlossen und für das Gelände am Theodorschacht sind neue Nutzungskonzepte gefragt. Sie sollen die historische Bedeutung des Ortes um eine neue zukunftsweisende bereichern, den Fortbestand durch Umnutzung sichern und auch erweitern. Im Rahmen des 2. Urban Mining Student Award wurden Architektur-Studierende im Sommer 2018 aufgerufen, ein Tagungs- und Lernzentrum für Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschutz auf dem Gelände zu entwerfen. Insgesamt 34 Teams nahmen an dem bundesweit offenen Studierendenwettbewerb teil. Das Preisgericht tagte Mitte April an der Bergischen Universität Wuppertal; jetzt wurden bei der Preisverleihung in Ibbenbüren vier Preise und fünf Anerkennungen vergeben.

Pressemeldung der Bergischen Universität hier weiterlesen …

JOBTALK im Mai
Datum: 14. Mai
Uhrzeit: 16:00 Uhr
Ort: Campus Haspel,
'Alte Mensa',Raum HD -01.04


Doron Stern spricht zum Auftakt des neuen Formates ‚Jobtalk‘ mit Studierenden an der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal.

 „Alles, was dir auf der Seele brennt - an einen den man Meister nennt“

Stelle deine Fragen zu den Themen Studium, Beruf und Karriere an den Landschaftsarchitekten Doron Stern von „Stern Landschaften“ aus Köln

Plakat - Bild: Perspektive zum Wettbewerb Talweiher Birkenfeld, 2018, aus ‚stern landschaften‘, Köln in Zusammenarbeit mit Kathrin Herz.

VORTRAG - Lichtplanung in der Architektur

ERCO - Spezialisten für Architekturbeleuchtung
Dr. Thomas Schielke

Mittwoch: 15. Mai 2019
Uhrzeit: 10:00h c.t.
Raum: HC 01.15

Ursprünglich bekannt für Beleuchtung von Kulturinstitutionen, stattet ERCO heute auch zahlreiche Geschäfte und Büros mit seinen Produkten aus. Zu den weltweit bekannten Beleuchtungsprojekten gehören unter anderem das Hotel Burj al Arab in Dubai, die Hagia Sophia in Istanbul, die Vatikanische Pinakothek in Rom, der Grand Louvre mit der Glaspyramide in Paris und seine Dependance in Lens, das Guggenheim-Museum Bilbao, das Christie’s Auktionshaus in New York sowie die Flughäfen von Dubai, London-Stansted, Buenos Aires-Ezeiza und München. Internationale Modemarken wie Desigual, adidas, ZARA, Camper oder American Apparel beleuchten ihre Filialen mit ERCO Produkten. Auch in Deutschland gibt es repräsentative Bauten, das nachts durch ERCO besonders hervorgehoben werden, beispielsweise in Berlin das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude, das Neue Museum, das Bundeskanzleramt oder das Hotel Adlon.


Organisation: Prof. Dr.-Ing. Karsten Voss
www.btga-arch.uni-wuppertal.de

Förderpreis für Architektur-Student Jan Hafner
JAN HAFNER, Architektur-Student an der Bergischen Universität Wuppertal, ist mit einem Förderpreis der Stiftung Deutscher Architekten ausgezeichnet worden. Er erhielt einen der drei Förderpreise – dotiert mit jeweils 4.000 Euro – für seine Arbeit „The Other Place – Das Haus der Kulturen der digitalen Welt“. Die Preisverleihung fand Mitte April im Baukunstarchiv NRW in Dortmund statt.

Insgesamt 28 Arbeiten waren von Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen Architektur, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Stadtplanung aus neun nordrhein-westfälischen Hochschulen zum „Förderpreis 2018“ vorgelegt worden. Alle Bewerberinnen und Bewerber wurden von ihren Professoren als „besonders begabt“ eingeschätzt. Hafners Arbeit wurde betreut von Prof. HOLGER HOFFMANN, Fachgebiet Darstellungsmethodik und Entwerfen in der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen der Bergischen Universität Wuppertal.

In die Bewertung der Jury flossen u. a. ein: der Schwierigkeitsgrad der Aufgabenstellung, die Intensität und Durchdringung des Themas, die Experimentierfreudigkeit und Innovationskraft der Lösung, die bautechnologische Präzision und die Qualität der Präsentation des Entwurfsprozesses. „‘The Other Place‘ ist eine Arbeit, die sofort auffällt und heraussticht. Die Jury wird von der Kraft der Formen, der Schönheit und Vielfalt der Darstellungen sowohl spontan angezogen als auch herausgefordert. Nach dem Einlesen in die Zeichnungen und Texte sowie dem Studieren des Modells stand fest: Bei dem Verfasser haben wir es mit einem Talent, mit dem berühmten Gesamtpaket zu tun. Architektonische Produktivität, ein feiner Intellekt und kreative Gestaltungskraft greifen vorbildlich ineinander“, heißt es in der Jurybegründung.

Die ausgezeichneten Arbeiten sind noch bis zum 10. Mai in einer Ausstellung im Baukunstarchiv NRW zu sehen (Ostwall 7, 44134 Dortmund; Mo. bis Fr., 9 bis 17 Uhr. Eintritt frei.).

Weitere Informationen zu Preis und Preisträgern unter: www.stiftung-deutscher-architekten.de
Pressemeldung der Bergischen Universität hier lesen ...

Wuppertal ruft die Welt zur Erfindung der Stadt der Zukunft auf

Energiewende und Klimaschutz in städtischen Quartieren stehen im Fokus des studentischen Gebäude-Energiewettbewerbs „Solar Decathlon Europe“, der 2021 erstmals in Deutschland, genauer gesagt in Wuppertal, stattfinden wird. Ab sofort und bis Ende Oktober haben die Hochschulteams die Chance, sich zu bewerben. „Es ist großartig, die Energie zu erleben, mit der sich Teams aus der ganzen Welt den Problemen widmen, die letztendlich die Zukunft unseres Planeten bestimmen“, so Projektdirektor Dr. Daniel Lorberg.

Dr. Daniel Lorberg (links, Projektdirektor SDE21) und Richard King (Gründer des Solar Decathlon) im Januar 2019 bei einem Workshop zum Solar Decathlon Africa, der im September diesen Jahres bei Marrakesch (Marroko) stattfinden wird.

 

Für das Vorhaben, das erst 2021 vollständig sichtbar wird, liegt schon ein langer Weg hinter dem Team. Bereits 2017 gewann das Wuppertaler Konsortium aus Bergischer Universität, Wuppertal Institut, Utopiastadt, Stadt Wuppertal, WSW und Neuer Effizienz den Ideenwettbewerb „EnEff-Gebäude 2050“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Ende vergangenen Jahres konnte sich das Konsortium dann erfolgreich im internationalen Wettbewerb um die Austragung des Solar Decathlon Europe, den „Olympischen Spielen des Bauens der Zukunft“, durchsetzen.

 

Überzeugen konnten die Wuppertalerinnen und Wuppertaler damit den Fokus auf das Bauen, das Leben, die Mobilität und die Zukunft der Städte zu setzen. Im September 2021 wird das Vorhaben gegenüber dem Mirker Bahnhof an der Nordbahntrasse in die Tat umgesetzt – mit umfangreicher Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. „Dann werden 18 studentische Teams aus der ganzen Welt nach Wuppertal kommen und ihre Entwürfe für das urbane Leben der Zukunft präsentieren und bauen – nicht nur als Modell, sondern real. Jeder ist willkommen in diese Bauwerke physisch und emotional einzutauchen und auch drumherum ein großes Festival internationaler Kreativität zu erleben“, fasst Dr. Lorberg zusammen.


Pressemeldung der Bergischen Universität Wuppertal hier weiterlesen…
Wettbewerb: www.sde21.eu

Vier Wuppertaler Studenten mit dem Schinkelpreis ausgezeichnet

Einmal im Jahr ruft der Architekten- und Ingenieur-Verein zu Berlin e.V. (AIV) Studierende, Absolventinnen und Absolventen zur Teilnahme am Schinkel-Wettbewerb auf. Im Fokus des Förder- und Ideenwettbewerbs stand in diesem Jahr die Erweiterung der Amerika-Gedenkbibliothek in Berlin zur Zentral- und Landesbibliothek. Zu den 28 Preisträgerinnen und Preisträgern 2019 gehören auch vier Studenten der Bergischen Universität Wuppertal.


Lesen Sie hier die Pressemeldung der Bergischen Universität weiter …

 

Pressemeldungen: Schinkel-Wettbewerb 2019
AIV  >hier lesen…
(idw)  >hier lesen…

Gewerbe in der Stadt – Studierende präsentieren Konzepte zum Thema urbane Produktion
Neue Gewerbestandorte wurden in den vergangenen Jahrzehnten häufig am Stadtrand erschlossen. Für bestimmte Wirtschaftsbereiche könnten zukünftig jedoch innerstädtische Gewerbegebiete das bestmögliche Arbeitsumfeld bieten. Im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekts „GiS: Gewerbe in der Stadt – Wandel im Bestand“ beschäftigt sich das Lehrgebiet Ökonomie des Planens und Bauens an der Bergischen Universität Wuppertal in Kooperation mit der Hafen City Universität Hamburg seit 2016 mit der Analyse dieses Transformationsprozesses. Konzepte zur aktiven Umsetzung der Ergebnisse werden am 28. März ab 12.30 Uhr in der Gewerbeschulstraße 72-78, Eingang Ferdinand-Thun-Str. 29, in Wuppertal vorgestellt. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind willkommen.

Lesen Sie hier die Pressemeldung der Bergischen Universität weiter …

Leitung: Prof. Dr. Spars, Lehrgebiet Ökonomie des Planens und Bauens an der Bergischen Universität Wuppertal in Kooperation mit der Hafen City Universität Hamburg.

Termin: Master-Studierende der Bergischen Universität präsentieren entsprechende Konzepte zur zukünftigen Ausrichtung, am 28. März in der Zeit von 12.30 bis 16.15 Uhr direkt vor Ort.

Pressemeldungen:
WZ
>Frische Ideen für Gewerbe in der Stadt

 

 

zuletzt bearbeitet am: 22.05.2019