Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Suche

FILM  AB - Architektur studieren in Wuppertal
Was Ihr schon immer wissen wolltet! Wie studiert und lebt es sich in Wuppertal! Architektur Studierende und das ZIM der Universität drehten darüber einen Film im Sommer 2017.

STADTENTWICKLUNGSSALON
Quartiersleben im Wandel: Akteure, Räume, Ideen
Das FORUM:MIRKE lädt ein:


27.09.2017 19:00 Utopiastadt - FORSCHUNGSREISE INS MIRKER QUARTIER

Vortrag und Workshop

Die Referenten Dipl.-Psych. Matthias Wanner und Fabian T. Reinkenhoff (TransZent – Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit) haben die Entwicklung des Mirker Quartiers durch Anwendung der partizipativen Konstellationsanalyse erforscht. Welche Akteure sind für Wandel und Gestaltung verantwortlich? Sind Erkenntnisse aus den letzten 10 Jahren übertragbar auf andere Quartiere und aktuelle Entwicklungen im Mirker Quartier.

 

18.10.2017 19:00 Hebebühne - Stadt im Wandel. Einflussfaktoren und Auswirkungen auf die Stadt von morgen.

Ein Quartier — Zwei Szenarien

Ausstellung, Vortrag und Workshop

Studierende der Uni Wuppertal am Lehrstuhl Städtebau unter Leitung von Prof. (Dr.-Ing) Tanja Siems & Katharina Simon (M.Sc.) haben einen Baukasten für Stadtentwicklungskonzepte erarbeitet, der erstaunlich detailliert Ursache-Wirkung-Geflechte aufzeigen kann. Was passiert, wenn sich eine Fakultät der Uni im Quartier ansiedelt? Was muss bedacht werden, wenn die Bevölkerung »im Viertel« immer älter wird? Referentinnen: Vassilissa Airaudo und Antonia Sabisch
Anfahrt

 

29.11.2017 19:00 Utopiastadt - SCHÖNER WOHNEN FÜR ALLE? —

Wie kann Quartiersentwicklung ohne Vertreibung funktionieren?

Podiumsdiskussion mit aktivem Publikum.

Wie entwickelt sich der Wohnungsmarkt im Mirker Quartier? Welche Möglichkeiten gibt es für eine sozial orientierte Entwicklung des Wohnungsangebots? Wie kann ein Ausgleich zwischen privaten und öffentlichen Interessen hergestellt werden? Auf dem Podium treffen sich VertreterInnen aus Immobilienwirtschaft, kommunaler Verwaltung und der Stadt und Raumplanung, um auch mit dem Publikum zu diskutieren.

Pressemitteilungen
quartier-mirke.de

Flyer und Verantwortliche

Auslobung des ersten Urban Mining Student Awards Architektur

www.urbanminingstudentaward.de

Gemeinsam mit dem Urban Mining e.V. und agn Niederberghaus & Partner lobt die Bergische Universität Wuppertal (Lehrstuhl Baukonstruktion, Entwurf und Materialkunde, Prof. Annette Hillebrandt) erstmalig einen Studentenwettbewerb zum Zirkulären Bauen aus.


Die Aufgabenstellung K(l)eine Spuren: Bachelor- und Master-Studierende aus dem Fachbereich Architektur sind aufgerufen, ein Naturschutzzentrum für den Waldhügel an der ‚Blauen Lagune‘ in Rheine zu entwerfen. Der Fokus liegt dabei auf der Planung demontierbarer Konstruktionen und der Verwendung recyclingfähiger Baumaterialien. Die angehenden Architekten entwickeln vorzugsweise in interdisziplinären Teams mit Bauingenieuren oder Landschaftsarchitekten ein Bauwerk mit minimalem ökologischem Fußabdruck. Die Emissionen für den Bau und Betrieb des Neubaus sollen dabei genauso gering sein wie die Spuren, die das Gebäude am Ende seiner Nutzungsdauer hinterlässt. Der Bearbeitungszeitraum ist vom 01.10.2017 bis zum 30.03.2018. Das Preisgericht und eine nachfolgende Ausstellung der Ergebnisse werden im April 2018 an der Universität Wuppertal stattfinden. Die Preisträger werden mit insgesamt 4.000 € Preisgeld belohnt.


Der Award Der Urban Mining Student Award Architektur zeichnet Konzepte, Ideen und Strategien zur Förderung einer konsequenten Kreislaufwirtschaft aus. Er prämiert Entwürfe und Konstruktionen für Neubauten, Umbauten und Erweiterungen unter besonderer Berücksichtigung der Umwelt- und Ressourcenschonung. Die Rückbaufreundlichkeit der Konstruktion und die Recyclingfähigkeit der Baustoffe stehen zusammen mit der Wiederverwendung gebrauchter Bauteile und einer hohen Reparaturfreundlichkeit im Vordergrund der Betrachtungen. Weitere Kriterien sind die Flexibilität der Gebäudestruktur als Voraussetzung für Um- und Weiternutzungen, ein geringer Flächen- und Wasserverbrauch, eine möglichst hohe Gebäudeautarkie mit Low-tec-Lösungen für Betriebs- und Energieeffizienz sowie die Förderung des Mikroklimas und der Biodiversität.


Die Initiatoren Prof. Dipl.-Ing. Annette Hillebrandt ist Inhaberin des Lehrstuhls Baukonstruktion, Entwurf, Materialkunde an der Bergischen Universität Wuppertal. Ihr Forschungsschwerpunkt sind Kreislaufpotentiale von Baukonstruktionen im Hochbau als neue Parameter der Architektur. Dipl.-Ing. Architekt Lothar Niederberghaus ist Geschäftsführender Gesellschafter der agn Niederberghaus & Partner GmbH. agn beschäftigt sich als Generalplaner intensiv mit dem gesamten Lebenszyklus eines Gebäudes. Die Architektin Anja Rosen, Mitarbeiterin der agn-Tochter energum, ist Sachverständige für Nachhaltiges Bauen und DGNB-Auditorin. Als Lehrbeauftragte an der Bergischen Universität Wuppertal lehrt und forscht sie im Rahmen einer laufenden Promotion zur Bewertung von Kreislaufpotentialen von Baukonstruktionen im Hochbau.

 

Kontakt:

agn Niederberghaus & Partner GmbH

Thomas Pier (Öffentlichkeitsarbeit)

Groner Allee 100

49479 Ibbenbüren

Tel: 05451 5901-289

Fax: 05451 5901-110

E-Mail: presse@agn.de

Internet: www.agn.de

 

Die Pressemitteilung der agn Niederberghaus & Partner GmbH steht Ihnen hier als PDF zum Lesen zur Verfügung.
Die Pressemitteilung der Bergischen Universität Wuppertal können Sie hier lesen…

Raumpioniere - Wohnen auf kleinstem Raum - Wettbewerb des Ludwigsburg Museums
Mit dem Preis "Raumpioniere - Wohnen auf kleinstem Raum" zeichnet die Stadt Ludwigsburg mit dem Ludwigsburg Museum visionäre Ideen für Wohnen auf kleinstem Raum aus und lädt zur aktiven Auseinandersetzung mit dem Thema zeitgemäßes und urbanes Wohnen ein.

 

Der Wettbewerb richtet sich an ArchitektInnen, KünstlerInnen, SzenografInnen und Studierende der genannten Fachrichtungen. Entwürfe können bis zum 15. September 2017 eingereicht werden. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert, das Preisgeld beträgt 5.000 Euro.

 

Die Preisverleihung findet im Rahmen der Raumwelten - Plattform für Szenografie, Architektur und Medien statt und wird zusammen mit dem Preis "Ludwigswelten - Szenografie im öffentlichen Raum" am 24. November 2017 verliehen.

 

Informationen und Wettbewerbsunterlagen finden Sie unter www.ludwigsburgmuseum.de<http://www.ludwigsburgmuseum.de>.

 

Einsendung des Wettbewerbs bitte an:

 

STADT LUDWIGSBURG

FACHBEREICH KUNST UND KULTUR

Ludwigsburg Museum

Eberhardstraße 1
71634 Ludwigsburg

Mit freundlichen Grüßen

Elisabeth Meier

Projektleitung

 

Telefon 07141 910-3089 Telefax 07141 910-2605

mailto: Projektleitung Elisabeth Meier

www.ludwigsburgmuseum.de

Find us of facebook

Ausstellungsprojekt 2018

hin und weg. Wohn- und Lebensräume in Ludwigsburg gefördert im Fonds Stadtgefährten der Kulturstiftung des Bundes.

Wuppertaler Studierende entwerfen Gymnasium für Düsseldorf

Die Ergebnisse eines Kooperationsprojektes der Fakultät für Architektur und Bauingenieurwesen, Lehrstuhl für Ökologisches Bauen und Entwerfen, der Wuppertaler Universität und der Landeshauptstadt Düsseldorf wurden am Mittwoch (19.7.) im Jan-Wellem-Saal präsentiert. Der Oberbürgermeister Thomas Geisel zeichnete die Gewinner und Gewinnerinnen des Wettbewerbs aus.

1. Platz: Josef Elazzabi (Südlicher Teil, Ecke Südring)

1. Platz: Sabrina Deling (Nördlicher Teil des Areals)

3. Platz: Inga Peter

4. Platz: Maike Buschmann

Sonderpreis: Alexia Pusch


Gegenstand des Wettbewerbs war es, die überwiegend städtischen Flächen im Bereich Völklinger Straße und Südring zu betrachten und den Standort zukünftig für schulische Zwecke nutzbar zu machen. Die Analyse im Rahmen des Masterstudienganges "Architektur" ergab, dass die Schulgebäude gleichzeitig einen Riegel für die dahinterliegende Wohnbebauung bilden.

18 Studierende nahmen teil und eine Jury aus Vertretern des Lehrstuhls und der Landeshauptstadt Düsseldorf prämierte die Entwürfe. Die Ergebnisse wurden anhand von ausgestellten Modellentwürfen im Jan-Wellem-Saal präsentiert. Gleich zwei Entwürfe erhielten den ersten Platz und ein Sonderpreis wurde für die "gelungene Einbindung in das gesamtstädtische Ensemble" vergeben.

Die Pressemitteilung der Bergischen Universität Wuppertal können Sie hier lesen...

zuletzt bearbeitet am: 18.10.2017